Eilmeldung

Eilmeldung

Gbagbo verhängt Ausgangssperre

Sie lesen gerade:

Gbagbo verhängt Ausgangssperre

Schriftgrösse Aa Aa

Die gewalttätigen Auseinandersetzungen in der westafrikanischen Elfenbeinküste dauern an.

Der abgewählte Präsident Laurent Gbagbo verhängte nun eine nächtliche Ausgangssperre für das Wochenende.Die Anhänger Gbagbos riefen in mehreren Städten der Elfenbeinküste dazu auf, sich in “Selbstverteidigungs-Einheiten” zu formieren.

Anti-Gbagbo-Rebellen nahmen unterdessen die größte Stadt im Westen des Landes an der Grenze zu Liberia ein.

Informationen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zufolge seien etwa 500 Kilometer westlich der Hafenstadt Abidjan, hunderte Häuser niedergebrannt worden. Tausende Menschen flohen von dort in andere Landesteile oder ins benachbarte Liberia, wo nach UN-Angaben bereits rund 70.000 Menschen Zuflucht suchen.

Die unabhängige Wahlkommission hatte Ende November Ouattara zum Sieger der Präsidentenwahlen erklärt. Der Leiter des Verfassungsgerichts, ein Parteifreund von Amtsinhaber Gbagbo, ließ jedoch einen Teil der Stimmen annullieren und sprach Gbagbo den Wahlsieg zu.

Vermittlungsversuche der Afrikanischen Union (AU) und der westafrikanischen Staatengemeinschaft Ecowas blieben bisher vergeblich.

Auch Sanktionen der EU und der USA konnten Gbagbo nicht dazu bewegen, die Macht zu übergeben. In dem Konflikt sind bereits mindestens 250 Menschen ums Leben gekommen.