Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Tripolis, Gaddafis letzte Bastion?


Libyen

Tripolis, Gaddafis letzte Bastion?

In Libyen haben Regierungsgegner offenbar die Kontrolle über die Stadt Al-Sawija erlangt. Die Aufständischen feiern ihren Sieg auf dem Platz der Märtyrer. Doch jüngsten Meldungen zufolge haben sich Gaddafis Truppen bereits um Al-Sawija postiert. Die Einwohner rechnen mit einem baldigen Angriff.

Al-Sawija liegt nur rund 50 Kilometer südwestlich von der Hauptstadt Tripolis entfernt und gilt wegen seiner Nähe zu einem Ölhafen und Raffinerien als strategisch wichtig.

Misurata, die drittgrößte Stadt des Landes, wurde Augenzeugen zufolge auch von den Aufständischen eingenommen.

In Tripolis herrscht gespannte Ruhe, doch angeblich kontrollieren regierungstreue Einheiten nur noch knapp die Hälfte der Millionenmetropole. Gaddafi habe sich im Stadtteil Bab al-Asisija verschanzt. Das berichtete die Zeitung Asharq al-Awsat. Sein Quartier werde von Panzern und Raketenwerfern geschützt.

Ein Anhänger Gaddafis macht das Ausland für den Aufstand verantwortlich: “Die Sanktionen der USA führen zu der Spaltung des Landes. Wir haben untereinander keine Probleme. Die Stämme in Libyen sind eine große Familie. Wir haben nichts. Sie sehen ja die Ruinen hier.”

Nach Informationen des Wall Street Journal soll Gaddafis ukrainische Krankenschwester Galyna Kolotnytska dabei sein, den libyschen Machthaber zu verlassen. Die 38-Jährige begleitete den Oberst immer bei seinen Reisen.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Bengasi und das Leben ohne Gaddafi