Eilmeldung

Eilmeldung

Die Highlights der 83. Academy Awards

Sie lesen gerade:

Die Highlights der 83. Academy Awards

Schriftgrösse Aa Aa

Hollywood hatte sich herausgeputzt für die 83. Verleihung der Academy Awards, mit strahlenden Stars in exquisiter Designergarderobe. Die Nacht der Nächte verlief wie vorhergesagt. Keine Überraschungen, dafür ein königlicher Sieger: “The King’s Speech”. Vier Oscars erhielt das zwölfmal nominierte Historiendrama: bester Film, bester Regisseur, bestes Drehbuch – und bester Hauptdarsteller, Colin Firth. Auf die Frage, was er nun machen werde, antwortete letzterer spontan: kochen!

Ebenfalls erwartet: Der Oscar für Natalie Portman in “Black Swan”. Würdig überreicht wurde er von Jeff Bridges, der selbst keinen Preis bekam, ebenso wenig der Western, in dem er mitspielt, “True Grit” von den Coen-Brüdern.

Bei den Preisen für die besten Nebendarsteller räumte das Sozialdrama “The Fighter” gleich zweimal ab. Sowohl der britische Schauspieler Christian Bale als auch die US-Amerikanerin Melissa Leo wurden ausgezeichnet.

Der achtmal nominierte Film über Facebook-Gründer Mark Zuckerberg erhielt drei Oscars, für den besten Schnitt, die beste Filmmusik und die beste Drehbuchumsetzung. Regisseur David Fincher ging leer aus.

In der Kategorie bester fremdsprachiger Film setzte sich das dänische Drama “In einer besseren Welt “ durch. Der Streifen der Dänin Susanne Bier beleuchtet anhand zweier Vater-Sohn-Beziehungen auf sensible Weise die unterschiedlichen Facetten von Gewalt.

Vier Oscars gingen an den Science-Fiction-Blockbuster “Inception” von Christopher Nolan, allerdings vor allem in Nebenkategorien. Der Streifen wurde für seine visuellen Effekte, Tonschnitt, Ton und die beste Kamera geehrt.

Den Oscar für den besten Animationsfilm erhielt “Toy Story 3” von Pixar. Eine weitere Goldstatue bekam der Filmsong “We Belong Together” von Randy Newman.

Deutsche Preisträger gab es bei der 83. Oscarverleihung keine.