Eilmeldung

Eilmeldung

"Unausstehliche Beschimpfungen": Dior trennt sich von Galliano

Sie lesen gerade:

"Unausstehliche Beschimpfungen": Dior trennt sich von Galliano

Schriftgrösse Aa Aa

Das Modehaus Dior trennt sich von John Galliano. Die Reaktionen sind gespalten.

Zwar konnte eine Gegenüberstellung bei der Polizei die Antisemitismus-Vorwürfe zunächst nicht bestätigen. Doch nachdem ein neues Amateurvideo aufgetaucht war, reichte es Dior. Die darauf zu hörenden Beschimpfungen seien “unausstehlich”.

Zwei Anzeigen liegen gegen Galliano vor. Der Designer hat seinerseits Anzeige wegen Diffamierung erstattet.

Auf der Pariser Modewoche sind die Schauen in vollem Gange, auch die Dior-Defilees sollen stattfinden, ebenso wie die Kollektions-Präsentations der eigenen Marke John Galliano. Ob der Couturier dabei sein wird, ist ungewiss.

“Das ist bedauerlich und wirklich traurig, aber Menschen machen Fehler”, sagt die Journalistin der New York Times, Michelle Kessler, “wir sollten ihn nicht verteufeln. Es ist Zeit für ihn, Hilfe zu kriegen und mehr auf sich aufzupassen.”

“Das ist alles sehr traurig, was er in dem Video sagt, ist furchtbar”, so Modejournalistin Antigone Schilling. “Aber ich denke, wir können nicht vergessen, wer er war in der Modewelt. Er war en Genie und brachte die Marke Dior zu einer wunderbaren Größe, dank seiner Kreativität.”

Deutliche Kritik war zuvor aus Hollywood gekommen: Die in Jerusalem geborene Oscar-Preisträgerin und Dior-Werbeträgerin Natalie Portman erklärte, sie wolle in keinerlei Verbindung zu Herrn Galliano stehen.

Um das einstige enfant terrible der Modebranche ist es einsam geworden. Kritiker sagen, Galliano habe sich schon länger modisch überlebt.