Eilmeldung

Eilmeldung

Japan: Offiziell 5 000 Tote und Vermisste

Sie lesen gerade:

Japan: Offiziell 5 000 Tote und Vermisste

Schriftgrösse Aa Aa

Die offiziell bestätigte Zahl der Toten und Vermissten ist in Japan auf 5 000 gestiegen.

Lokale Behörden befürchten jedoch, dass die tatsächliche Opferzahl weit höher ist. Allein in der Präfektur Miyagi werden 10 000 Menschen vermisst. Die Region ist am schwersten von dem Erdbeben und dem Tsunami betroffen. “Ich suche meine Schwester”, sagt ein Mann in Natori, das zur Präfektur Miyagi gehört. “Seit drei Tagen habe ich keine Nachrichten von ihr.” Auch in Soma, einem zerstörten Küstenort in der Präfektur Fukushima werden viele Menschen vermisst. “Meine Verwandten und Freunde werden vermisst, nachdem der Tsunami den Ort zerstörte”, sagt einer der wenigen Überlebenden. In Kuji, im Nordosten Japans, gelang es den meisten, sich rechtzeitig vor der Riesenwelle in Sicherheit zu bringen.

Doch vieles ist zerstört und Hilfe lässt auf sich warten. “Wir werden ignoriert. Man sagte uns, dass wir uns ans Aufräumen machen sollen”, klagt eine Frau. “Sie waren da und haben Fotos gemacht. Das war alles.” Die japanische Regierung bezeichnete die Katastrophe als größte Krise seit dem Zweiten Weltkrieg.