Eilmeldung

Eilmeldung

Kühlung aus der Luft für Japans Reaktoren

Sie lesen gerade:

Kühlung aus der Luft für Japans Reaktoren

Schriftgrösse Aa Aa

Per Hubschrauber versucht die japanische Armee nun, den Reaktor 3 im Atomkraftwerk Fukushima mit Wasser zu kühlen. Einem Regierungssprecher zufolge wurde auch in diesem Reaktorblock möglicherweise die innere Schutzhülle beschädigt. Schon zuvor bestand die selbe Sorge für den Reaktor 2. Der Betreiber Tepco maß nach eigenen Angaben die höchsten Strahlenwerte am Block 3. Wegen der hohen Strahlung musste der Hubschraubereinsatz Agenturmeldungen zufolge zwischenzeitlich ausgesetzt werden.

Tepco zog aus Sicherheitsgründen vorübergehend die noch verbliebenen Arbeiter aus der Anlage ab.

Im Reaktor 4 brach heute erneut Feuer aus. Die Löscharbeiten wurden laut Tepco auch durch Trümmer auf dem Weg erschwert. Die Behörden wollten deshalb mit Bulldozern eine Feuerwehrschneise schaffen. Trotz der eskalierenden Lage plante die Regierung zunächst nicht, den Evakuierungsradius von 20 Kilometern auszuweiten.