Eilmeldung

Eilmeldung

Altes Japan, alte Opfer

Sie lesen gerade:

Altes Japan, alte Opfer

Schriftgrösse Aa Aa

Dies ist das Ehepaar Maiya. Er 73, sie 67 Jahre alt. Gemeinsam gehen sie durch die Reste ihrer Stadt. Auf der Suche nach der Schwester der Frau. Und nach deren Mann. Die Katastrophe in Japan, sie hat vor allem die Alten hart getroffen. Ein Viertel der Japaner ist 65 oder älter. So wie den Maiyas geht es Tausenden Menschen hier. Auch in diesem Bus: vorwiegend alte Menschen. Sie werden aus der Evakuierungszone um das Atomkraftwerk Fukushima in verschiedene Notunterkünfte gefahren. Etwa hier in Koriyama, 40 Kilometer von Fukushima entfernt. Der Busfahrer sagt: “Manche der Dorfbewohner waren schon länger in den Evakuierungszentren, vier oder fünf Tage. Ich denke, sie sind müde. Und auch hier erwartet sie ziemlich viel Erschöpfung.” Dass so viele Alte von der Katastrophe betroffen sind, hat mehrere Ursachen. Viele Gebrechliche blieben zurück. Notwendige Medizin für Kranke und Alte ist knapp, ebenso Wasser. Und: Schon vor der Katastrophe zogen viele junge Menschen aus den Küstendörfern in die Städte des Landes.