Eilmeldung

Eilmeldung

Ägypter stimmen über Verfassung ab

Sie lesen gerade:

Ägypter stimmen über Verfassung ab

Schriftgrösse Aa Aa

Fünf Wochen nach dem Sturz von Präsident Husni Mubarak haben die Ägypter über eine Verfassungsänderung abgestimmt. Insgesamt waren 45 Millionen Wahlberechtigte dazu aufgerufen, über elf Verfassungsänderungen zu befinden und damit den Weg zu Präsidentschafts- und Parlamentswahlen freizumachen. Die Muslimbruderschaft rief dazu auf, der Verfassungsänderung zuzustimmen.

Zwar hätten die Ägypter keine Möglichkeit gehabt, sich mit den großen demokratischen Fragen zu befassen. Doch sei allein das Referendum bereits eine Errungenschaft.

Auch bei Vertretern nicht-religiöser Parteien heisst es, die Ägypter hätten nach der Revolution wieder Vertrauen in ihre Stimmen gewonnen, in sich selbst und in ihr Land. Mit Steinwürfen wurde der ehemalige Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde, Mohamed ElBaradei, an der Stimmabgabe gehindert. Der Träger des Friedensnobelpreises galt zunächst als Hoffnungsträger für eine mögliche Präsidentschaft.

Inzwischen lehnen die Ägypter ihn wegen seiner weitgehenden Zurückhaltung vor und während der Revolution aber ab. euronews-Reporter Jamel Ezzedini sagt, in Kairo habe man eine hohe Wahlbeteiligung beobachtet.

Angesichts der angestrebten Änderungen lägen “Ja” und “Nein” gleichauf. Doch für die meisten Ägypter sei es wichtig, dass das Ergebnis der Abstimmung akzeptiert werde. Für sie sei es die Saat der Freiheit und Demokratie für die Ära nach Mubarak.