Eilmeldung

Eilmeldung

Stichwahl in Haiti - das Auszählen kann dauern

Sie lesen gerade:

Stichwahl in Haiti - das Auszählen kann dauern

Schriftgrösse Aa Aa

Haiti wählt ein neues Staatsoberhaupt und ein neues Parlament – fast vier Monate nach dem ersten Wahlgang.

Die Abstimmung der fast fünf Millionen Wahlbürger war überschattet von neuen Gewaltausbrüchen. Der Rapper Wyclef Jean wurde angeschossen.

Völlig offen ist, wie lange die Auszählung der Stimmen diesmal dauert. Die Kandidaten wurden aufgefordert, sich nicht eigenmächtig zu Siegern zu erklären.

Um das Präsidentenamt im ärmsten Land Amerikas bewerben sich in der Stichwahl die Rechtsprofessorin und ehemalige First Lady Mirlande Manigat (70) und der Musiker und Unterhaltungskünstler Michel Martelly (50). Sie waren als die beiden Erstplatzierten aus dem ersten Wahlgang hervorgegangen.

Jüngste Meinungsumfragen lassen ein knappes Ergebnis erwarten, mit einem leichten Vorteil für Martelly. Der populäre Sänger wurde zur Stichwahl zugelassen, nachdem das umstrittene erste Abstimmungsergebnis nach monatelangem Gezerre zu seinen Gunsten revidiert worden war.

Der eben aus dem Exil zurückgekehrte frühere Präsident Jean-Bertrand Aristide steht nicht zur Wahl, sucht aber eine politische Rolle.

Das Land soll mit gut sieben Milliarden Euro Hilfsgeldern wieder aufgebaut werden – 2010 waren durch Erdbeben und Cholera mehr als 220 000 Menschen gestorben.