Eilmeldung

Eilmeldung

Mussa stellt Kritik an Militäreinsatz in Libyen richtig

Sie lesen gerade:

Mussa stellt Kritik an Militäreinsatz in Libyen richtig

Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem Treffen mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in Kairo hat der Generalsekretär der Arabischen Liga, Amre Mussa, seine Unterstützung für die Flugverbotszone in Libyen bekräftigt. Zuvor hatte er kritisiert, dass der Militäreinsatz nicht weiteres Blutvergießen zur Folge haben dürfe. Dies war als generelle Kritik an dem Einsatz ausgelegt worden.

“Wir respektieren die Resolution des Weltsicherheitsrates”, sagte Mussa, “darüber besteht Einigkeit – umso mehr, als die Resolution vorschreibt, dass es weder einen Einmarsch noch die Besetzung des libyschen Territoriums geben darf, sondern dass der Bedrohung für die libyschen Zivilisten etwas entgegengesetzt werden soll.”

Mussa wird an diesem Dienstag mit Mitgliedern der Arabischen Liga eine Dringlichkeitssitzung abhalten.

Der Weltsicherheitsrat berät laut Diplomaten im Lauf des heutigen Tages erneut über die Lage in Libyen.

Ban Ki Moon verteidigte den Militäreinsatz: “Diese entscheidende Maßnahme ist ein Mittel, um die Zivilbevölkerung zu schützen, die von Oberst Gaddafi und seinem Regime getötet wird, was vollkommen inakzeptabel ist und weltweit verurteilt wird.”

Ban wurde bei seinem Besuch in Ägypten auf dem Tahrir-Platz von libyschen Gaddafi-treuen Demonstranten empfangen. Einige versuchten laut Agenturberichten, ihn zu verprügeln, worauf seine Leibwächter eingriffen.

Ägypten hatte am Sonntag mitgeteilt, nicht am Einsatz in Libyen teilzunehmen.