Eilmeldung

Eilmeldung

"Jemen regieren ist wie mit Schlangen tanzen."

Sie lesen gerade:

"Jemen regieren ist wie mit Schlangen tanzen."

Schriftgrösse Aa Aa

Ali Abdallah Saleh kam im Juli 1978 an der Macht.

Als Präsident von Nordjemen. Damals herrschte noch kalter Krieg und der Südjemen um Aden stand unter dem Einfluß der Sowjets.

Gut 32 Jahre später hat der Jasminduft des Aufruhrs in der arabischen Welt auch sein Land erreicht. Das ist seit 1990 der mehr oder weniger freiwillig vereingte Jemen. Der Präsident pflegt zu sagen:” Jemen regieren ist wie mit Schlangen tanzen.” Wie es aussieht, muss er mittlerweile giftige Bisse fürchten.

Jene, die nach der Macht trachten, warnte Saleh jüngst, ein Umsturz könne nur zum Bürgerkrieg führen, der dann sehr blutige werde.

Die anderthalb Jahrhunderte andauernde Teilung des Landes geht auf eine Grenzziehung zwischen dem britischen Protekturat und dem Osmanischen Reich zurück, die 1839 ihre Einflußsphären absteckten.

Im Süden rund um Aden vertrieben linke Nationalisten und Kommunisten 1967 die britische Kolonialherren und riefen die “Volksdemokratische Republik Jemen” aus. Da tobte im Norden schon seit 5 Jahren ein Bürgerkrieg gegen die Königstreuen, an dem sich der spätere Präsident Seleh beteiligte.

1994, vier Jahre nach der jemenitische Wiedervereinigung gab es den nächsten Bürgerkrieg.

Nach dessen Ende konnte Saleh mit absoluter Mehrheit regieren.

So pragmatisch er die Sache auch anzugehen versuchte – in dem von Stammeszugehörigkeiten geprägten Land haben seperatische Bestrebungen nie aufgehört. Der Präsident musste sich immer irgendwie mit den Stammesführern arrangieren, die ihre Interessen nicht selten auch durch Entführung von Ausländern durchzusetzen versuchten.

Bei dieser Wahl 1999 wurde Saleh zum fünften male hintereinander zum Präsidenten gewählt, 2006 zum sechsten Mal…

Und nun hilft zum erstenmal kein Taktieren mehr.

Die 23 Millionen Jemeniten haben den Duft der Jasminrevolution gerochen und sind dabei, es ihren Brüdern in Tunesien und Ägypten gleich zu tun.

Die sozialen Probleme sind ähnlich – die Hälfte der Bevölkerung unter 25. Aber jeder Dritte arbeitslos.

Die Geduld der Menschen ist am Ende.