Eilmeldung

Eilmeldung

Japan: verstrahltes Meer

Sie lesen gerade:

Japan: verstrahltes Meer

Schriftgrösse Aa Aa

Die radioaktive Verseuchung des Meeres vor Fukushima hat stark zugenommen. In Proben wurde radioaktives Jod festgestellt, das den zulässigen Grenzwert um mehr als das tausendfache übersteigt. In den Reaktorblöcken 1 bis 4 war zuvor radioaktives Wasser ausgetreten. Die Einsatzkräfte versuchen nun, es zu entfernen, um die Arbeiten an den Kühlsystemen fortsetzen zu können. Japans Ministerpräsident Naoto Kan bezeichnete die Lage als sehr ernst, und sagte, sie erlaube keinen Optimismus.Zwei japanische Touristen, die in China wegen erhöhter Radioaktivität in ein Krankenhaus gebracht worden waren, konnten dieses nach Untersuchungen wieder verlassen. Ihr behandelder Arzt erklärte, dass die Belastung der beiden Reisenden mit radioaktiv strahlendem Jod gering sei. Keiner der beiden habe sich unpässlich gefühlt. Die Strahlung werde außerdem keinelerlei Auswirkung auf die Öffentlichkeit haben. Eine stationäre Behandlung der beiden sei daher nicht notwendig. Die beiden Japaner stammen nicht aus der Nähe von Fukushima, waren aber von Tokio aus ins chinesische Wuxi geflogen.