Eilmeldung

Eilmeldung

"Iron Dome" soll Israel vor Raketen aus Gaza schützen

Sie lesen gerade:

"Iron Dome" soll Israel vor Raketen aus Gaza schützen

Schriftgrösse Aa Aa

Israel hat erstmals am Rand des Gaza-Streifens sein neues Raketenabwehrsystem “Iron Dome” (“Eisenkuppel”) in Stellung gebracht.

Die Installation verzögerte sich unter anderem wegen der hohen Kosten: Mit Millionenaufwand und finanzieller Unterstützung der USA versucht Israel, sich gegen teils selbstgebastelte Raketen aus dem Gaza-Streifen zu schützen.

In Beerscheba, wo in diesem Monat zweimal Raketen einschlugen, wurde die erste Anlage errichtet. Eine zweite soll voraussichtlich bei der Hafenstadt Ashkelon folgen.

“Wir wissen nicht, ob das System funktionieren wird. Es ist neu, und ich glaube nicht, dass es schon einmal unter realen Bedingungen getestet wurde. Aber sicher ist es besser als Sirenen. Ich bin froh, dass sie es aufgestellt haben”, meint ein Anwohner.

Israel war in den vergangenen Jahren Ziel sowohl von Raketenangriffen aus dem Gaza-Streifen als auch aus dem Libanon. Das neue System soll, auf Lastwagen montiert, in beiden Grenzgebieten eingesetzt werden können.

Trotz des Systems gebe es jedoch keine absolute Sicherheit, räumte Ministerpräsident Netanjahu im Kabinett ein. Das System soll zunächst für operative Tests eingesetzt werden.