Eilmeldung

Eilmeldung

Nikab-Trägerinnen in Frankreich festgenommen

Sie lesen gerade:

Nikab-Trägerinnen in Frankreich festgenommen

Schriftgrösse Aa Aa

Die französische Polizei hat in Paris zwei Frauen festgenommen, die einen Nikab trugen. Mehrere Sympathisanten wurden ebenfalls abgeführt, weil sie an einer nicht genehmigten Demonstration teilgenommen haben sollen. Der Grund: Seit diesem Montag ist in Frankreich das Tragen muslimischer Vollschleier in der Öffentlichkeit verboten, die zwei Frauen hatten dagegen protestiert. Insgesamt sind in Frankreich gut 2000 Frauen betroffen. Die Frauen sehen das Verbot als Angriff auf die Gewissens- und Religionsfreiheit. Für sie handelt es sich um eine Einschränkung demokratischer Rechte. Die meisten Politiker sehen Vollschleier als Symbol der Unterdrückung von Frauen und als Zeichen eines fundamentalistischen Islams. Bei der Abstimmung über das Verbot im Senat stimmte nur ein Abgeordneter dagegen.

Verboten sind nun in Frankreich die Burka und der Nikab, die nur schmale Sehschlitze für die Augen offenlassen. Für Verstöße gegen das als Vermummungsverbot formulierte Gesetz ist eine Strafe von 150 Euro vorgesehen. Zusätzlich oder alternativ dazu kann den Frauen ein Kurs in Staatsbürgerkunde auferlegt werden. Eine der Frauen, die in Paris festgenommen wurden, hatte am Montagmorgen im südlich gelegenen Avignon den Hochgeschwindigkeitszug TGV genommen, um in Paris an einer Talkshow im Fernsehen teilzunehmen. Sie blieb während der gesamten Reise unbehelligt.