Eilmeldung

Eilmeldung

Syrien: Menschenrechtler ziehen blutige Bilanz

Sie lesen gerade:

Syrien: Menschenrechtler ziehen blutige Bilanz

Schriftgrösse Aa Aa

Die Unruhen in Syrien setzen sich fort. Nicht nur im südsyrischen Daraa kommen immer wieder Tausende Menschen zu Anti-Regierungs-Demonstrationen zusammen. Daraa ist das Zentrum der Proteste. Menschenrechtsorganisationen schätzen, dass seit Beginn der Unruhen mehr als 200 Menschen getötet wurden. “Human Rights Watch” kritisierte zudem, dass die syrische Polizei kein medizinisches Personal zu den Verletzten lasse.

Die Hafenstadt Banias wurde von den Sicherheitskräften abgeriegelt. Anlass dafür war nach Angaben des syrischen Staatsfernsehens der Tod von mehreren Polizisten, die wie es hieß in einen Hinterhalt gelockt und getötet worden seien. Auch Rettungsfahrzeuge sollen beschossen worden sein. Da keine unabhängigen Journalisten mehr in Syrien sind, ist es allerdings schwierig, zuverlässige Informationen zu bekommen.

Die wichtigste syrische Menschenrechtsorganisation forderte die Arabische Liga auf, politische und wirtschaftliche Sanktionen gegen die syrische Regierung zu verhängen.