Eilmeldung

Eilmeldung

Lukaschenko: Anschlag von Minsk "aufgeklärt"

Sie lesen gerade:

Lukaschenko: Anschlag von Minsk "aufgeklärt"

Schriftgrösse Aa Aa

“Heute um fünf Uhr morgens ist das Verbrechen aufgeklärt worden. Polizei und Sicherheitskräfte brauchten nur 24 Stunden, um die Täter zu finden und festzunehmen, ohne von der Schußwaffe Gebrauch zu machen.” Mit diesen Worten gab der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko bekannt, dass der Bombenanschlag in der Metro von Minsk aufgeklärt sei. Drei Täter soll es demnach geben, die auch bereits Geständnisse abgelegt hätten. Ihnen droht vermutlich die Todestrafe.

Im ganzen Land wurde der 12 Opfer der Explosion vom Montag gedacht, die Fahnen an öffentlichen Gebäuden hingen auf Halbmast. Die Befürchtungen der Opposition, dass Lukaschenko nun noch härter gegen sie vorgehen werde, scheinen sich zu bewahrheiten: Der Präsident ordnete an, nun auch mehrere Regimegegner zu überprüfen – und zwar, wie er sagte, ohne Rücksicht auf irgendeine Demokratie oder die Proteste ausländischer Sympathisanten.