Eilmeldung

Eilmeldung

Auf den Tag genau... Untergang der Titanic

Sie lesen gerade:

Auf den Tag genau... Untergang der Titanic

Schriftgrösse Aa Aa

Am 15. April 1912 kurz nach Mitternacht ging die RMS Titanic, das damals größte Passagierschiff der Welt, im Nordatlantik unter. 1.513 Menschen kamen ums Leben. Der 46.000-Tonner befand sich auf seiner Jungfernfahrt von Southampton nach New York, als das Schiff am 14. April um 23 Uhr 40 nach einem Drittel der Strecke auf einen Eisberg auflief. Kurz nach Mitternacht gab Kapitän Edward Smith den Befehl, die Rettungsboote fertigzumachen – zunächst für Frauen und Kinder. Die Titanic verfügte über 20 Rettungsboote, die voll besetzt 1.178 Menschen – etwas mehr als die Hälfte der 2.224 Personen an Bord – hätten retten können. Doch die meisten Rettungsboote waren nicht voll besetzt, denn viele Passagiere glaubten an das in der Werbung gemachte Versprechen von einem “unsinkbaren” Schiff und fühlten sich an Bord der Titanic sicherer als in kleineren Rettungsbooten aus Holz. Den Untergang der Titanic überlebten 711 Passagiere und Besatzungsmitglieder. Etwa 60 Prozent der Passagiere der 1. Klasse wurden gerettet, von den Passagieren der 3. Klasse und der Besatzung überlebten nur weniger als ein Viertel.

Das oben gezeigte Gemälde von Willy Stöwer entspricht nicht wirklich den geschichtlichen Tatsachen.

Ebenfalls an einem 15. April blieb 2010 fast der gesamte europäische Luftraum nach dem Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull auf Island geschlossen, 1989 ereignete sich das Unglück im Hillsborough Fußball-Stadion in Sheffield in England (96 Menschen wurden getötet, mehr als 700 verletzt.

An einem 15. April geboren sind Leonardo da Vinci (1452-1519), Wilhelm Busch (1832-1908), der nordkoreanische Machthaber Kim Il-sung (1912), die ital. Schauspielerin Claudia Cardinale (1939), die brit. Schauspielerin und Sängerin Samantha Fox (1966) und die brit. Schauspielerin Emma Watson (1990).