Eilmeldung

Eilmeldung

Libyen-Kontaktgruppe fordert sofortigen Waffenstillstand

Sie lesen gerade:

Libyen-Kontaktgruppe fordert sofortigen Waffenstillstand

Schriftgrösse Aa Aa

Die internationale Libyen-Kontaktgruppe hat einen sofortigen Waffenstillstand und eine politische Lösung für das nordafrikanische Land verlangt und in einem Schlusskommunique eines Treffens in Doha im Golfstaat Katar den oppositionellen Nationalen Übergangsrat als Vertreter anerkannt.

Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle sagte, an Gaddafi gehe eine klare Botschaft. Er habe keine Zukunft mehr in seinem Land. Er habe einen Krieg gegen sein eigenes Volk begonnen, er habe nicht mehr das Recht, für das libysche Volk zu sprechen.

In Doha wurde auch klar, dass das Gaddafi-Regime noch über gute Kontakte verfügt, wenn es darum geht, sich mit Waffen einzudecken.

Ein Sprecher der libyschen Übergangsregierung, Mahmoud Shammam, sagte: “Gaddafi erhält immer noch Waffenlieferungen. Wir wissen, dass 500 Fahrzeuge mit Waffen beladen gestern aus Algerien gekommen sind. Auch ost-europäische Staaten versorgen ihn mit neuester, russischer Technologie, die er gegen Misrata einsetzt.”

Anfang Mai wollen die Delegierten aus mehr als 20 Ländern und Vertreter diverser internationaler Organisationen in Italien weiter über die Libyen-Krise beraten.