Eilmeldung

Eilmeldung

USA, Großbritannien und Frankreich für Härte gegen Gaddafi

Sie lesen gerade:

USA, Großbritannien und Frankreich für Härte gegen Gaddafi

Schriftgrösse Aa Aa

Die USA, Großbritannien und Frankreich wollen im Libyen-Konflikt nicht locker lassen, ehe Machthaber Muammar al-Gaddafi die Führung abgegeben hat. In einem gemeinsam verfassten Zeitungsbeitrag machten die Präsidenten Barack Obama und Nicolas Sarkozy sowie der britische Premierminister David Cameron das deutlich. Abgedruckt wurde er in der “Times”, dem “Le Figaro” und der “Washington Post.” Würde Libyen seinem Schicksal überlassen, bestehe das Risiko, dass das Land zu einem “gescheiterten Staat” werde, heißt es darin.

Die Welt würde sich eines “skrupellosen Verrats” schuldig machen, würde Gaddafi an der Macht bleiben, schreiben die drei Spitzenpolitiker in ihrem Beitrag. Das Militärbündnis unter Führung der Nato bombardierte nach libyschen Angaben am Donnerstag Ziele in der Hauptstadt Tripolis. Die Nato streitet dies ab. Es habe nur Einsätze gegen Ziele außerhalb des Stadtzentrums gegeben. Lybiens Staatsfernsehen zeigte unterdessen Bilder des demonstrativ siegessicheren Gaddafi der von seinen Anhängern bejubelt wird.