Eilmeldung

Eilmeldung

Hoffnungen an Geberkonferenz für Tschernobyl

Sie lesen gerade:

Hoffnungen an Geberkonferenz für Tschernobyl

Schriftgrösse Aa Aa

Zum 25. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe hat die EU weitere 110 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Damit sollen die Langzeitfolgen des atomaren GAUs eingedämmt werden. In Tschernobyl lagern weiter hunderte Tonnen radioaktives Material, um die eine Schutzhülle entstehen soll.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso machte die Zusagen bei einem Besuch in Kiew. Bisher hatte die Kommission 470 Millionen Euro bereit gestellt. Doch bis 2015 klafft offenbar noch eine große finanzielle Lücke.

Auf einer Tschernobyl-Geberkonferenz an diesem Dienstag will die Internationale Gemeinschaft zudem weiteres Geld sammeln. Angesichts des Reaktorunglücks in Japan und des geschärften öffentlichen Bewusstseins hofft die Ukraine auf Finanzzusagen von einer halben Milliarde Euro.

Im AKW Tschernobyl war am 26. April bei einer misslungenen Notfallübung ein Reaktor explodiert. Dadurch wurde das bisher folgenschwerste Atomunglück der Geschichte ausgelöst.