Eilmeldung

Eilmeldung

Letzter Tag der Tschernobyl-Geberkonferenz

Sie lesen gerade:

Letzter Tag der Tschernobyl-Geberkonferenz

Schriftgrösse Aa Aa

In der Ukraine endet am Freitag die internationale Konferenz der Staaten und Organisationen, die zur nachhaltigen Ummantelung des vor 25 Jahren explodierten Kernreaktors in Tschernobyl beitragen wollen. Mehr als eine halbe Milliarde Euro haben die Teilnehmer der Konferenz in Kiew in Aussicht gestellt.

Leider sei das nicht genug, so Evgenia Stepanova von der ukrainischen Akademie der Wissenschaften: “Nirgendwo auf der Welt gibt es mehr Kompetenz im Umgang mit den Folgen einer Nuklearkatastrophe als hier. Aber es fehlen uns die Mittel. Wir wissen, was zu tun ist, aber wir wissen nicht womit wir es tun sollen.”

Strahlung macht nicht an nationalen Grenzen halt — internationale Solidarität war daher eines der beherrschenden Themen der Diskussionen in Kiew. Wir sitzen alle in selben Boot, steht auf einem Zettel, den jemand im Konferenzsaal an die Wand geklebt hat.

“Diese Worte klingen wie der Appell der Gastgeber der Konferenz und der ukrainischen Regierung an die internationale Gemeinschaft”, so eine EuroNews-Reporterin in Kiew. “Die Ukraine, Russland und Weißrussland können die seit der Tschernobyl-Katastrophe bestehenden Gesundsheits- und Umweltprobleme nicht allein lösen.”