Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Syrien: Reförmchen und Proteste


Syrien

Syrien: Reförmchen und Proteste

In Syrien sind erneut Tausende gegen die Regierung von Staatschef Baschar al-Assad auf die Straße gegangen. Al-Assad hat jetzt zwar den seit fast 50 Jahren geltenden Notstand im Land aufgehoben. Doch das reicht vielen Regimegegnern noch nicht. In Aleppo riefen sie unter anderem, “das syrische Volk muss vereint sein”.

Und sie bekundeten ihre Unterstützung für die Widerständler in der südsyrischen Stadt Deraa, dem Epizentrum der Proteste gegen das Baschar-Regime.

Die Proteste konzentrierten sich am Donnerstag auf die Städte Aleppo, Damaskus, Deraa und Hasakah. Der landesweite Aufstand begann vor rund einem Monat.

Al-Assad verkündete auch, dass Demonstrationen künftig legal sind, wenn sie beim Innenministerium angemeldet werden. Die Opposition begrüßte die Schritte grundsätzlich, forderte allerdings noch weitergehende Reformen.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Misratas Einwohner: "Wir fühlen uns schutzlos"