Eilmeldung

Eilmeldung

Kate und William: Das royale Ja-Wort im Internet

Sie lesen gerade:

Kate und William: Das royale Ja-Wort im Internet

Schriftgrösse Aa Aa

William und Kate geben sich am 29. April in London das Ja-Wort und die ganze Welt ist geladen. Internet macht es möglich. Das Königshaus überträgt die Hochzeit des Jahres auf YouTube.

Braut und Bräutigam wollen den schönsten Tag ihres Lebens mit der Internetgemeinschaft teilen. Millionen oder gar Milliarden werden ihnen virtuell über die Schulter schauen.

Und auf geht es an den Ort des Geschehens, nach Westminster Abbey. Die Internet-Gäste können die Zeremonie auf einem Blog live kommentieren und einen Eintrag ins Gästebuch schreiben.

Ein 3-D Programm bietet einen Rundgang durch die Westminster Abbey. Wer möchte kann Prinzessin spielen und virtuell zum Traualtar schreiten.

Imogen Levy hat sich das Programm ausgedacht:

“Ich wollte etwas für die Menschen erstellen, die normalerweise die Abbey nicht besuchen. Also für Menschen, die im Ausland leben und gerne einen Blick in die Abbey werfen wollen.”

Das Königshaus hält mit seiner Zeit Schritt.

1953 wurde die Krönung von Elisabeth II. live in fünf europäische Länder übertragen. Damals war das eine technologische Meisterleistung.

1981 verfolgten mehr als 750 Millionen Menschen im Fernsehen die Hochzeit von Charles und Diana.

Jennie Bond, eine Presseberaterin des Königshauses, versucht sich in die Queen hineinzuversetzen: “Manchmal tut mir die Queen leid, weil sie mit so vielen neuen Technologien klarkommen muss. Zu ihrer Zeit gab es Radio und später hat sie den Umgang mit dem Fernsehen gelernt. Aber jetzt gibt es eine Masse an neuen Technologien.”

Kein Grund zur Sorge, die Queen weiß sich anzupassen. Sie lobt Internet und Handys in den höchsten Tönen und soll regelmäßig Mails verschicken.

Im Netz hat anscheinend alle das Hochzeitsfieber gepackt. Alle zehn Sekunden wird ein Beitrag zum königlichen Event angeklickt. Allein bei YouTube sind mehr als 200 Clips zu Kate und William zu finden.

Joanna Shields, die Vizepräsidentin von Facebook in Europa, will erreichen, dass alle zur Hochzeit eingeladen sind, damit sie an dem Ereignis mit ihren Freunden teilnehmen können.

Einen Vorteil haben die Internet-Gäste, sie müssen nicht in ihre Garderobe investieren.