Eilmeldung

Eilmeldung

Macedonian Life: Die kulturelle Inspiration der neuen Generation

Sie lesen gerade:

Macedonian Life: Die kulturelle Inspiration der neuen Generation

Schriftgrösse Aa Aa

Das kulturelle Leben ist die Seele einer jeden Nation und für Mazedonien hat es eine besondere Bedeutung. In unserem letzten Teil unserer dreiteiligen Serie zeigen wir, wie lebendig das kulturelle Leben der Menschen seit der Unabhängigkeit 1991 ist.

Opernsänger Boris Trajanov hat bereits bei den besten Inszenierungen auf der ganzen Welt gesungen. Er zählt zu den bekanntesten Vertretern Mazedoniens. Seine Interpretation von Scarpia in Puccinis Tosca wird von einigen als die Beste der Welt gelobt.

“Mazedonien ist heute ein sehr junges Land, mit einer grossartigen Vergangenheit, weil Mazedonien seit mehr als 2500 Jahren existiert.

Wir haben eine ehrenhaften Auftrag, den wir mit unserer Kultur, unserer Musik, unseren Auftritten verfolgen, nämlich Botschafter unseres Landes zu sein”, so Trajanov.

Das neue Macedonian Opera and Ballet Center zählt zu den beliebtesten Orten in Skopje und zieht zu seinen Vorstellungen zahlreiche Besucher an. Sowohl bei der alten, aber auch bei der jungen Generation ist die traditionelle Musik immer noch beliebt.

Der beliebte Schauspieler Dejan Lilic hat uns den Backstage Bereich vor der Eröffnung seines neuen Stücks gezeigt. Bekannt für seine Rolle in Hamlet, spricht Lilic von einem kulturellen Wiedererwachen: “Ich freue mich, dass die Kultur zurückkommt. Vielleicht haben wir sie in den letzten 20,30 Jahren vergessen, weil wir eine Menge anderer Probleme hatten. Aber wenn wir jetzt durchatmen und reflektieren, wird unsere Kultur wieder lebendig – durch Theater, Konzerte und Literatur.”

Es ist keine Überraschung, dass die Besucherreihen bei der ersten Vorstellung von Demons von Dostoevsky voll besetzt waren. Die Mazedonier hoffen, dass ihre Kultur und das kulturelle Erbe, dem Land mehr Aufmerksamkeit auf der Weltbühne verschafft.

Weitere kulturelle Projekte richten sich direkt an die jungen Menschen. So setzt man sich zum Beispiel dafür ein, dass in den Schulen mehr Gedichte gelesen werden. Besonders die Liebesgedichte des berühmten mazedonischen Poeten Blaze Koneski fesseln die Gäste in diesem Café in der Innenstadt von Skopje.

“Es gibt eine Menge Menschen, die Lyrik mögen, aber wissen sie, die Interpretation ist etwas Persönliches und nichts, was man für andere tut. Die Menschen haben Angst, dass sie dabei alleine sind. Ich will ihnen diese Angst nehmen, sie ermutigen. Sie sind Teil einer grossen Familie”, so Ljupcho Todorovski.

Ein weiteres herausragendes Beispiel der mazedonischen Kultur ist das UNESCO Weltkulturerbe von Ohrid. Einige Gelehrte behaupten, dass die im Süden gelegene Stadt, einer der Orte ist, wo das kyrillische Alphabet entstanden ist.

Wenn es darum geht, die Seele einer jungen Generation, die sich gerade im Wandel befindet, zu verwöhnen, dann ist Ohrid und sein malerisch gelegener See eine schöne Inspiration.

Ohne Zweifel erwarten die Mazedonier große Herausforderungen. Es ist wichtig die richtige Balance im Leben zu finden. Entscheidend ist Ausgeglichenheit.

Bis zum nächsten Mal, oder wie man in Mazedonien sagt: Doviduvanje.