Eilmeldung

Eilmeldung

Lange Gefängnisstrafen für russische Nationalisten

Sie lesen gerade:

Lange Gefängnisstrafen für russische Nationalisten

Schriftgrösse Aa Aa

Im Fall des Mordes an einem Menschenrechtsanwalt und einer Journalistin in Russland hat ein Gericht in Moskau am Freitag das Strafmaß verkündet. Bereits vor einer Woche hatten die Richter die beiden Angeklagten für schuldig befunden. Der 31-jährige Nikita Tichonow, der nach Ansicht der Geschworenen den Doppelmord ausführte, wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, seine Komplizin, die 26-jährige Jewgenia Chassis, muss für 18 Jahre hinter Gitter. Beide gehörten früher zur ultra-nationalistischen Szene.

Der Sprecher des Untersuchungskomitees der russischen Föderation, Wladimir Markin, lobte das Gericht. “Die Arbeit der Ermittler, die die Schuld der Angeklagten bewiesen haben, ist von den Geschworenen anerkannt worden”, sagte er, “und alle direkten und indirekten Beweise wurden berücksichtigt.” Die Verteidigung hingegen will das Urteil anfechten und beklagt Ungereimtheiten im Prozess – so soll laut Medienberichten eine Geschworene zu einem Schuldspruch gedrängt worden sein. Tichonow und Chassis waren im November 2009 festgenommen worden.

Im Januar 2009 war der bekannte Anwalt Stanislaw Markelow im Zentrum von Moskau erschossen worden. Er hatte sich gegen Menschenrechtsverletzungen in Tschtschenien engagiert. Das zweite Opfer war die Journalistin Anastasia Baburowa die, wie die ebenfalls ermordete Anna Politkowskaja, für die Zeitung Nowaja Gaseta gearbeitet hatte.