Eilmeldung

Eilmeldung

Preise für Rohstoffe im freien Fall

Sie lesen gerade:

Preise für Rohstoffe im freien Fall

Schriftgrösse Aa Aa

Seit Wochen sinken die Preise an den Rohstoffmärkten. Als Auslöser der jüngsten drastischen Preisstürze gelten Zweifel an der Erholung der US-Wirtschaft. Eine wichtige Rolle am Markt spielten jedoch auch Investoren, die nach der Rally der vergangenen Tage nun Kasse machen. Auch bringt der stark gestiegene Dollarkurs die Preise für Edelmetalle unter Druck. Im Monatsdurchschnitt sank der Ölpreis um mehr als 9,6 Prozent, Silber sank um zehn, Zucker um 24 und Baumwolle um fast 24 Prozent. Die Unruhen im arabischen Raum sowie die anziehende Weltkonjunktur hatten den Ölpreis in den vergangenen Wochen auf den höchsten Stand seit Sommer 2008 katapultiert. Zucker gehörte in den vergangenen Jahren zu den Rohstoffen mit den heftigsten Kursausschlägen. Dass es in diesem Jahr erneut turbulent zugeht, ist für Fachleute nicht erstaunlich. Ähnliches gilt für die Baumwolle. Die Preise stiegen innerhalb eines Jahres um etwa 150 Prozent und damit auf ein unerreichtes Niveau. Für die Textilbranche blieb das nicht ohne Konsequenzen. Dass die Preise nun nachgeben nimmt man in der Branche mit Erleichterung zur Kenntnis.