Eilmeldung

Eilmeldung

Protestkundgebungen gegen die USA in der islamischen Welt

Sie lesen gerade:

Protestkundgebungen gegen die USA in der islamischen Welt

Schriftgrösse Aa Aa

Pünktlich zu den Freitagsgebeten bricht sich die Wutüber das amerikanische Exekutionskommando gegen Osama bin Laden Bahn. Im pakistanischen Militärstützpunkt Abbottabad, wo bin Laden getötet wurde, demonstrierten mehrere hundert Menschen gegen die eigenmächtige Aktion der USA.

Hier mischt sich in den Protest auch der Ärger über die Tatenlosigkeit des eigenen Militärs und Geheimdienstes:

“Wir protestieren gegen die Haltung unserer Regierung und gegen den amerikanischen Angriff auf die Solidarität und Souveränität Pakistans.”

Da die einflussreichste islamische Partei Jamat-e-Islami zu Kundgebungen nach den Freitagsgebeten in den großen Städten des Landes aufgerufen hat, wurden die Sicherheitskräfte verstärkt. Es gehe nicht um Unterstützung für bin Laden, sondern um den Protest gegen die USA, erklärte ein Sprecher der Partei.

Auch auf den Philippinen, in der Hauptstadt Manila, wurde gegen die Aktion der USA demonstriert. Es sind die ersten großen Protestkundgebungen nach der Tötung bin Ladens Anfang der Woche. Dennoch hegen etliche Demonstranten weiter Zweifel, ob es denn auch wirklich bin Laden war.