Eilmeldung

Eilmeldung

Das tragbare Röntgengerät

Sie lesen gerade:

Das tragbare Röntgengerät

Schriftgrösse Aa Aa

Die Forscher des Nanoray-Projekts könnten mit ihrem neuen Röntgengerät Geschichte scheiben.

Laut dem Koordinator Paolo De Stefanis hat ihr Produkt viele Vorteile: “Mit Nanoray haben wir eine neue Röntgen-Technologie entwickelt. Wir liefern ein handliches Gerät, das wenig kostet und hochwertige Bilder erzeugt. Die Unternehmen, die Nanoray anbieten, haben dadurch einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz.”

Das neue Röntgengerät ist kleiner als die herkömmlichen, könnte also an Bord eines Krankenwagens zum Einsatz kommen.

Das Forschungsprojekt wird von der Europäischen Union finanziert.

Bei dieser neuen Röntgentechnik wird die Glühkathode durch eine Kaltkathode ersetzt, so wird das sperrige Kühlsystem hinfällig.

Professor Sultan Dabagov von der russischen Wissenschaftsakademie erinnert sich noch sehr gut an die Anfänge des Projekts: “Wir wollten ein neues, kompaktes Röntgengerät entwickeln, das den Geräten, die derzeit auf dem Markt sind, überlegen ist. Es musste die gleiche Funktion erfüllen und dabei billiger sein. Wir kamen also auf die Idee, Kohlenstoffnanoröhren zu verwenden.”

Bei diesem Prototyp werden die Elektronen an der Spitze der Kathode freigesetzt. Die Spitze ist mit Kohlenstoffnanoröhren umkleidet, die tausendmal dünner sind als ein Haar.

Das Röntgengerät muss nicht wie die herkömmlichen Geräte auf bis zu 2.000 Grad erhitzt werden. Es hält sich also länger. Außerdem ist die Bildauflösung besser und das Röntgen geht schneller.

Paolo De Stefanis zufolge wird auch der Patient von Nanoray begeistert sein: “Wenn man als Patient geröngt werden muss, möchte man der Strahlung so wenig wie möglich ausgesetzt werden. Durch die bessere Bildauflösung und den gezielten Elektronenstrahl von Nanoray ist das möglich.”

Mehrere Unternehmen in Europa greifen bereits beim Bau ihrer Geräte auf diese Technologie zurück. Die Geräte werden u.a. im Gesundheitsbereich, in der Archäologie und im Ingenieurswesen eingesetzt.

Paolo De Stefanis ist zuversichtlich:

“Die Hersteller interessieren sich für dieses Projekt, weil sie einen Wettbewerbsvorteil haben, wenn sie dieses tragbare Röntgengerät auf den Markt bringen. Denn es ist billig und bietet eine hohe Bildauflösung. Es kann in der Medizin aber auch bei Qualitätskontrollen verwendet werden.”

www.nanoray-project.eu