Eilmeldung

Eilmeldung

Regierung will hart gegen Unruhestifter vorgehen

Sie lesen gerade:

Regierung will hart gegen Unruhestifter vorgehen

Schriftgrösse Aa Aa

Nach den schweren Krawallen zwischen koptischen Christen und Muslimen in Kairo will die Regierung hart gegen Unruhestifter vorgehen. 190 Menschen wurden festgenommen. Sie sollen vor Militärgerichte gestellt werden.

Bei den Straßenschlachten wurden mindestens 12 Menschen getötet und mehr als 230 Menschen verletzt.

Anlass für die Unruhen waren Gerüchte, in einer koptischen Kirche werde eine 26 Jahre alte Frau festgehalten, die einen Muslim heiraten und deswegen zum Islam übertreten wolle. Liebesbeziehungen gemischt-religiöser Paare sind in Ägytpen immer wieder Auslöser von Gewalt.

Hunderte Muslime griffen die Kirche an, wobei diese in Flammen aufging und schwer beschädigt wurde. Ägypten wird überwiegend von Muslimen bewohnt. Koptische Christen bilden nur einen Bevölkerungsanteil von rund 10 Prozent.