Eilmeldung

Eilmeldung

Inflation in China weiter auf hohem Niveau

Sie lesen gerade:

Inflation in China weiter auf hohem Niveau

Schriftgrösse Aa Aa

Die hohen Nahrungsmittelpreise in China heizen weiter die Inflation an. Trotz aller Bemühungen der Zentralbank, die Preissteigerungen in Schach zu halten, stiegen die Verbraucherpreise auch im April wieder um 5,3 Prozent. Allein Nahrungsmittel wurden im gleichen Zeitraum um 11,5 Prozent teurer. Auch der Erzeugerpreisindex erreichte wieder ein hohes Niveau.

Im März war mit 5,4 Prozent der höchste Inflations-Stand seit 32 Monaten erreicht worden. Dass Inflation nicht nur einen wirtschaftlichen, sondern auch einen gesellschaftlichen Aspekt hat, darauf weist Xu Qiyuan von der Akademie der Wissenschaften hin. Die Teuerung begünstige wohlhabende Schichten, da sich Aktien und andere Investitionen im Wert erhöhten. Ärmere Schichten profitierten davon nicht – also werde die Wohlstandsschere größer.

Trotz vier Leitzinserhöhungen und erweiterter Anforderungen für das Mindestkapital der Banken, um Liquidität abzuschöpfen, bekommt die Zentralbank die Inflation offensichtlich noch nicht in den Griff. Die Regierung strebt eigentlich vier Prozent Inflation für das ganze Jahr an. Davon ist die Volksrepublik derzeit weit entfernt.