Eilmeldung

Eilmeldung

Proteste gegen chilenisches Staudammprojekt

Sie lesen gerade:

Proteste gegen chilenisches Staudammprojekt

Schriftgrösse Aa Aa

Rund 30.000 Menschen haben in der chilenischen Hauptstadt Santiago gegen den Bau von fünf Staudämmen in Patagonien protestiert. Eine regionale Umweltkommission hatte das Projekt vor kurzem genehmigt, obwohl Umweltschützer große Bedenken geäußert hatten. Sie verweisen unter anderem darauf, dass eine knapp 6000 Hektar große Fläche geflutet werden müsste, wodurch die Landschaft zerstört würde. Die Regierung will mit dem Bau mehrerer Wasserwerke Chiles steigenden Energiebedarf decken. Das Staudammprojekt soll umgerechnet rund zwei Milliarden Euro kosten. Einige Nicht-Regierungsorganisationen kündigten an, das Vorhaben juristisch zu bekämpfen.

Bei der Demonstration in Santiago kam es zu schweren Zusammenstößen mit der Polizei. Die Demonstranten durchbrachen mehrere Barrikaden und bewarfen die Sicherheitskräfte mit Steinen; diese setzten daraufhin Wasserwerfer und Tränengas ein.