Eilmeldung

Eilmeldung

Kommunalwahlen als Stimmungstest für Berlusconi

Sie lesen gerade:

Kommunalwahlen als Stimmungstest für Berlusconi

Schriftgrösse Aa Aa

Zweiter Tag bei den Kommunalwahlen in Italien: Gestern und heute kann ein Teil der Wähler darüber bestimmen, wer in ihren Städten und Gemeinden regieren soll. Das betrifft etwa jede sechste Kommune; dazu kommen Wahlen für mehrere Regionalparlamente.

Auch wenn es nur um Bürgermeister und Gemeinderäte geht: Es ist die letzte größere Wahl in Italien vor der Parlamentswahl in zwei Jahren.

Damit wird sie auch zum Test für die Politik von Regierungschef Silvio Berlusconi.

Berlusconi hat mit Skandalen, einer schwachen Wirtschaft und geringer Beliebtheit zu kämpfen. Die Kommunalwahlen sieht er als Abstimmung über sich selbst – vor allem in seiner Heimatstadt und Hochburg Mailand.

Dort hat er sich auf Platz eins seiner Parteiliste setzen lassen und will alles daran setzen, dass die Stadt nicht in die Hände der Linken fällt. Wegen der hohen Symbolik kämpft aber auch die Linke mit allem Einsatz um die Macht in Mailand.

Die Auszählung bei dieser Wahl ist kompliziert; erste Ergebnisse sind erst am Abend zu erwarten. Die Stichwahlen finden in zwei Wochen statt.