Eilmeldung

Eilmeldung

Was Strauss-Kahn nach US-Recht erwartet

Sie lesen gerade:

Was Strauss-Kahn nach US-Recht erwartet

Schriftgrösse Aa Aa

Ob er nun schuldig ist oder nicht – wie

Dominique Strauss-Kahn als Beschuldigter aussieht, weiss inzwischen alle Welt. In seiner Heimat Frankreich sind solche Bilder von Beschuldigten vor der Anklageerhebung per Gesetz verboten. Ein französischer Rechtsexperte erklärte am Morgen, hier müsse das Recht eines Landes vor der Realität von Medien und Internet kapitulieren.

Man könnte auch sagen, Meinungsfreiheit schlägt Unschuldsvermutung.

Der Beschuldigte unterliegt einzig und allein amerikanischen Gesetzen und Verfahrensweisen. Danach wird es bei dem Verfahren in folgenden vier Schritten weitergehen:

Zunächst einmal war die Anzeige eingegangen bei einer auf Sexualdelikte spezialisierten Einheit der New Yorker Polizei .

Dann folgte am Montag der Haftprüfungstermin.

Die Haftrichterin sah Fluchtgefahr und ordnete Untersuchungshaft an.

Freilassung auf Kaution lehnte sie ab.

An dieser Stelle kann sich im amerikanischen Rechtssystem ein Beschuldigter schuldig bekennen, woraufhin Anklage und Verteidigung eine leichtere Strafe aushandeln.

Dominique Strauss-Kahn beteuerte seine Unschuld – damit kommt er als nächstes vor eine “grand jury”.

Das sind 16 bis 23 nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Bürger, die entscheiden, ob ein Verfahren eröffnet wird.

Erst wenn sie dieser Frage mit JA beantworten, kommt es zum Strafprozeß. Erst dann wird aus dem Beschuldigten ein Angeklagter.

Im Strafprozeß urteilen wieder Geschworene, diesmal eine jury aus 12 Bürgern.

Während etwa im französischen Recht bei mehreren

Straftatbeständen die schwerste Strafe gilt, können in den USA alle Vorwürfe einzeln bewertet und die dafür zu verhängenden Strafen addiert werden.

Bei all den momentan bekannten Beschuldigungen könnte das auf 74 Jahre Haft hinauslaufen.

Über die Taktik der Verteidigung – hier Anwalt Benjamin Brafman vor der Presse – wird derzeit reichlich spekuliert.

Bis zur Entscheidung über eine Anklageerhebung – voraussichtlich am Freitag – hat Amerikas momentan prominentester Beschuldigter auf der

Gefängnisinsel Rikers Island im East-River eine Einzelzelle bekommen. Hier könnte er bis zum Prozeß bleiben.