Eilmeldung

Eilmeldung

Ahmadinedschad fliegt Raffinerie um die Ohren

Sie lesen gerade:

Ahmadinedschad fliegt Raffinerie um die Ohren

Schriftgrösse Aa Aa

Während eines Besuchs des iranischen Staatspräsidenten Mahmud Ahmadinedschad ist es am Dienstag in einer Raffinerie in der Hafenstadt Abadan zu einer Explosion gekommen. Nach Agenturberichten wurden eine Person getötet und mehr als zwanzig verletzt. Ahmadinedschad selbst blieb unversehrt. Die Behörden schließen einen Sabotageakt aus.

Präsident Ahmadinedschad war nach Abadan gekommen, um eine neue Benzinproduktionsline in der Raffinerie ihrer Bestimmung zu übergeben. In ihr soll 94 Oktan-haltiges Superbenzin hergestellt werden. Im Iran herrscht Treibstoffmangel. Nach offiziellen Angaben verursachte ein technischer Defekt an einer Gasleitung die Explosion. Experten hätten vor eine Inbetriebnahme gewarnt, die Anlage sei noch nicht betriebsbereit.

Nach Abschluß der Erweiterungsarbeiten an mehreren Raffinerien will der Iran Benzin exportieren