Eilmeldung

Eilmeldung

Hamsterkäufe in weißrussischen Supermärkten

Sie lesen gerade:

Hamsterkäufe in weißrussischen Supermärkten

Schriftgrösse Aa Aa

Angesichts der Abwertung der Währung drängen die Menschen in die Läden und stehen Schlange, um einzukaufen, bevor alles noch teurer wird. Der weißrussische Rubel konnte am Vortag dem Druck nicht mehr standhalten, die Nationalbank in Minsk wertete ihn um mehr als 50 Prozent gegenüber konvertierbaren Währungen ab.
 
Wirtschaftswissenschaftler Leonid Zaiko sagte: “Ich halte diese Geldpolitik für einen großen Irrtum. Niemand kann darüber hinwegtäuschen, dass wir ein Defizit von zehn Milliarden US-Dollar aufweisen.”
 
In dem verarmten Land haben die Menschen seit dem Zerfall der Sowjetunion bei zwei dramatischen Rubelentwertungen ihre Ersparnisse verloren. Auch die Versicherungen von Präsident Alexander Lukaschenko, die weißrussische Wirtschaft sei intakt, konnten den Fall des Rubels nicht aufhalten.