Eilmeldung

Eilmeldung

G8 - Kommt es auf die Größe an?

Sie lesen gerade:

G8 - Kommt es auf die Größe an?

Schriftgrösse Aa Aa

Die G8-Gruppe – ein exklusiver Club, geboren 1975, sechs zu Beginn, dann sieben, dann Russland dazu – wozu existiert die Gruppe überhaupt? Nur um Bilder brüderlicher Eintracht von den Führern der Welt bieten zu können? Der eigentliche Zweck der Treffen schwindet mit wachsendem Einfluss der Entwicklungsländer immer mehr.

Für diesen Analysten sind die G20 längst weit wichtiger als die G8 und deren Treffen ohne die Schwellenländer. Alan S. Alexandroff (G20 Research Group):“China, Indien, Brasilien sind wichtige Akteure der globalen Ökonomie. Da ist es doch ein wenig seltsam, dass man weiß, bei den meisten Fragen hier wurden sie überhaupt nicht einbezogen.”

Tatsächlich: Das Gewicht der klassischen Industrienationen nimmt immer weiter ab. 1990 trugen die USA noch zu einem Viertel des Welt-BIP bei, während Russland, China, Indien und Brasilien nur 10 Prozent erwirtschafteten.

2014 wird es fast umgekehrt sein:

Nur noch 20 Prozent erwirtschaften die USA, die BRIC-Staaten dagegen ein Viertel des globalen BIP.

Seit der Finanzkrise 2008, die die G8 weder vorhersahen noch verhindern konnten, wurden die Kritiker der G8 immer zahlreicher.

Liegt die Zukunft also eher bei den G20, mit allen Schwellenländern, Golfstaaten und den Industrieländern?

Dies wäre durchaus möglich, doch haben die G20 ihre Effizienz noch nicht unter Beweis gestellt.

Die Interessen der G8 hingegen könnten woanders liegen. Patrick Wintour (The Guardian):

“Vielleicht sollte man noch einmal bedenken, wozu die G8-Treffen zu Anfang gedacht waren: es ging damals nicht darum, nur dicke Kommuniques zu verfassen, es ging darum persönliche Beziehungen und persönliches Vertrauen zueinander aufzubauen.”

Das Gipfeltreffen dient also vor allem den bilateralen Gesprächen. Für viele ist DAS bereits ein ausreichender Grund, dieses Forum auf politischem Niveau am Leben zu halten.

Alain Faujas (Le Monde):“Der G8-Gipfel in Evian zum Beispiel: dort konnte Chirac ausführlich mit George Bush sprechen, daher scheinen diese Treffen wichtig, da sie einige erst zum Reden bringen.”

Der Hype um das Treffen – Tausende Teilnehmer, Demonstranten, Polizisten, Journalisten etc – all das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die G8-Gruppe in den letzten Jahren in eine Identitätskrise geraten ist.