Eilmeldung

Eilmeldung

Unterschiedliche Reaktionen auf die Festnahme Mladics

Sie lesen gerade:

Unterschiedliche Reaktionen auf die Festnahme Mladics

Schriftgrösse Aa Aa

In Sarajevo warteten viele Menschen schon lange auf diesen Tag. Die Bosnierin Sana Dzubo meint:

“Für die Familien der Opfer bringt die Verhaftung mit Sicherheit Erleichterung, auch wenn die, die so brutal getötet wurden, dadurch auch nicht wieder lebendig werden. Mladic soll so schnell wie möglich vor das Gericht in Den Haag, auch wenn keine Strafe der Welt für die Verbrechen ausreichen wird, die er dem bosnischen Volk angetan hat.”

Die serbische Regierung habe mit der Festnahme ihre moralische Glaubwürdigkeit erhöht und erwarte sich nun einen zügigen EU-Beitritt, so Präsident Tadic.

In Belgrad streiten sich in der Bevölkerung die Geister. Ein Mann, der seinen Namen nur mit Milorad sagt: “Ich bin froh, dass es vorbei ist. Jetzt muss er zu seinen Taten stehen. Schließlich ist es nicht richtig, wegen der Verbrechen eines Mannes alle Serben in einen Topf zu werfen.”

Zoran Micic ist verärgert: “Diese Festnahme hätte nie geschehen dürfen. Das ist der Zusammenbruch Serbiens. Ratko Mladic ist ein Held. Wir sollten ihn niemals ausliefern. Man hätte ihn in Ruhe lassen sollen.”

Die Staatsanwaltschaft in Belgrad widersprach unterdessen der Darstellung, Mladic sei ein kranker, alter Mann. Dies sei Teil seiner Verteidigungstaktik.