Eilmeldung

Eilmeldung

Erneut Tote in Syrien

Sie lesen gerade:

Erneut Tote in Syrien

Schriftgrösse Aa Aa

Syrische Sicherheitskräfte haben bei ihrem gewaltsamen Vorgehen gegen Demonstranten mindestens acht Menschen getötet.

Wie syrische Aktivisten berichteten, versuchten Polizei und Geheimdienst, Kundgebungen im ganzen Land auseinanderzutreiben.

In Syrien demonstrieren die Bürger seit Mitte März für politische Reformen und zunehmend auch den Rücktritt von Präsident Baschar al-Assad.

Mit Schlagstöcken ging die Polizei auch in Aleppo gegen Demonstranten vor. Im Küstenort Dschabla, wurde ein Demonstrant durch Schüsse getötet. Große Kundgebungen gab es auch in einem Außenbezirk von Damaskus, in Homs und in Daraa, sagten syrische Aktivisten. Nach Angaben von Menschenrechtlern wurden bei den Unruhen in Syrien bisher 835 Menschen getötet, unter ihnen 138 Polizisten und Soldaten.

Die sieben führenden Industrienationen und Russland (G8) drohten indes dem Assad-Regime mit weiteren Strafmaßnahmen. Die Gewalt gegen das syrische Volk und die Einschüchterungen müssten umgehend aufhören, fordern die G8-Staats- und Regierungschefs zum Abschluss ihres Gipfels in Deauville. Es müsse fundamentale politische Reformen geben. Sollte Syrien auf diese Forderungen nicht eingehen, werde man “weitere Maßnahmen erwägen”, betonen die G8-Chefs.

Eine Befassung des UN-Sicherheitsrates schließt dies jedoch nicht ein. Eine entsprechende Formulierung im Entwurf des Dokuments wurde

auf Drängen Russlands abgeschwächt. Moskau, das in Lattakia eine Marine-Basis betreibt, hatte sich zuletzt stets gegen eine härtere Gangart gegenüber Syrien ausgesprochen.