Eilmeldung

Eilmeldung

Die spanische Landwirtschaftsministerin zu EHEC

Sie lesen gerade:

Die spanische Landwirtschaftsministerin zu EHEC

Schriftgrösse Aa Aa

Jetzt sind schon 15 Menschen in Deutschland an EHEC gestorben. Auch Teile der europäischen Landwirtschaft hat das Bakterium an den Rand des Zusammenbruchs gebracht. Deutschland hatte in der letzten Woche bekanntgegeben, der Ursprung von EHEC liege in Spanien.

In Debrecen, Ungarn sprechen wir nun mit der spanischen Landwirtschaftsministerin, Rosa Aguilar, die sich dort mit ihren Amtskollegen zu Beratungen in der Angelegenheit traf.

Euronews:

Frau Aguilar, plötzlich sagt Deutschland, der Erreger stamme doch nicht aus Spanien. Wie hat die spanische Regierung darauf reagiert?

Rosa Aguilar:

Nun, zuerst einmal haben wir darauf hingewiesen, das man Niemanden ohne ausreichende Beweise einfach so beschuldigen darf,- und dass auch die deutsche Regierung das zur Kenntnis nehmen sollte.

Zweitens ist der spanischen Landwirtschaft durch die Falschmeldung ein gewaltiger finanzieller Schaden entstanden. Deshalb haben wir bei der EU

bereits Antrag auf Entschädigungsbeihilfe gestellt, denn die wirtschaftlichen Folgen für unsere Bauern sind gravierend. Auch fordern wir die sofortige Wiederaufnahme des Handels mit spanischem Gemüse in Deutschland.

Drittens behalten wir uns das Recht vor, die deutsche Regierung für das Handelsverbot direkt in Haftung zu nehmen.

All diese Fragen behandeln wir hier unter den EU-Kollegen und ich habe in diesem Zusammenhang noch einmal unterstrichen, das es nicht angehen kann, voreilig derartig unbewiesene Beschuldigungen in die Welt zu setzen.

Euronews:

Heißt das, es wird eine formelle diplomatische Beschwerde ihrer Regierung gegenüber Deutschland geben?

Rosa Aguilar:

Erst einmal müssen wir abwarten, ob die Beihilfen der EU in ausreichendem Maße unsere Verluste aufwiegen. Dann wird es aber sicher auch darum gehen in Deutschland die Verantwortlichen zu benennen, ja.

Der erste Schritt wird aber jetzt darin bestehen, die EU-Entschädigungen einzuschätzen, inwieweit sie den tatsächlich entstandenen Schaden abdecken.

Dies werden wir mit den spanischen Landwirten zu prüfen haben.

Euronews:

Haben die EU-Agrarminister auf ihrer Tagung denn die Zusage gegeben, die volle Schadenshöhe zu begleichen?

Rosa Aguilar:

Nun, ich muss sagen, dies ist ein gesamteuropäisches Problem, wenngleich Spanien auch besonders betroffen ist. Verluste sind aber auch in anderen Ländern entstanden. Wir als Landwirtschaftsminister sind aber gefordert, hier eine Lösung zu präsentieren und natürlich muss dies eine europäische Lösung sein.

Euronews:

Wir sprachen mit der spanischen Ministerin für Landwirtschaft, Rosa Aguilar. Vielen Dank!