Eilmeldung

Eilmeldung

Neues aus Sodom und Gomorrha

Sie lesen gerade:

Neues aus Sodom und Gomorrha

Schriftgrösse Aa Aa

In Belgien wollen etwa 80 mutmaßliche Missbrauchs-Opfer katholischer Geistlicher gerichtlich gegen den Vatikan und Kirchenobere im eigenen Land vorgehen. Man habe Vorladungen des Gerichts in Gent auf den Weg gebracht – sowohl an belgische Bischöfe als auch nach Rom, so ein Anwalt.

Die belgischen Bischöfe hatten am Montag eine besondere Form von Schiedsverfahren beschlossen, um Opfer anzuerkennen, ihnen die Würde wiederzugegeben und sie finanziell zu unterstützen.

Anwältin Christine Mussche:
“Der Vatikan hat eine Riesen-Verantwortung für den Schaden, der sehr vielen Opfer zugefügt wurde – er ist nicht dazwischengegangen, als ihm zu Ohren kam, welchen Schaden so viele Priester angerichtet haben. Sie haben dort nicht das Richtige getan. Offenbar gab es auch Anweisungen vom Papst, diese Dinge still und heimlich zu halten.”

Eine unabhängige Kommission hatte herausgefunden, dass Priester in den 60er bis 80er Jahren in ganz Belgien mindestens 475 Kinder sexuell missbraucht hatten. Der Bischof von Brügge, Roger Vangheluwe, war vor gut einem Jahr zurückgetreten. Er hatte gestanden, zwei Neffen jahrelang sexuell missbraucht zu haben.

Nach einer kirchlichen Recherche haben sich 13 Opfer der Übergriffe inzwischen umgebracht.

In neuen Leitlinien hatte die römisch-katholische Glaubenskongregation den Bischöfen Mitte des Monats in derartigen Fällen die Zusammenarbeit mit Polizei und Justiz nahegelegt.