Eilmeldung

Eilmeldung

Strauss-Kahn hält sich für unschuldig

Sie lesen gerade:

Strauss-Kahn hält sich für unschuldig

Schriftgrösse Aa Aa

Der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds Dominique Strauss-Kahn hat sich im Vergewaltigungsprozess vor einem New Yorker Gericht in allen Anklagepunkten für “nicht schuldig” bekannt. Vor dem Gerichtsgebäude wurde Strauss-Kahn von Dutzenden Zimmermädchen erwartet, die lautstark “Schäm Dich!” skandierten. Die Anklage wirft Strauss-Kahn vor, ein Zimmermädchen eines Luxushotels zum Oralsex gezwungen haben. Seine Staranwälte erklärten nach der Verlesung der Anklageschrift, dass sie die Glaubwürdigkeit des Opfers zu erschüttern gedenken: “Unseres Erachtens wird nach Würdigung der Beweise klar sein, dass es keinerlei Zwang gegeben hat”, sagte Benjamin Brafman.

Der Anwalt des Opfers kündigte an, dass seine Mandantin im Prozeß aussagen werde: “Das Opfer will, dass Sie wissen, dass weder die Macht noch das Geld und der weltweite Einfluß Dominique Staruss-Kahns verhindern werden, dass die Wahrheit darüber, was in dem Hotelzimmer geschah ans Licht kommt”, sagte Ken Thompson.

Eine New Yorker Boulevardzeitung hatte berichtet, dass das Umfeld von Strauss-Kahn den afrikanischen Verwandten des Zimmermädchens Geld angeboten hatte, damit es seine Anzeige zurückzieht. Der nächste Gerichtstermin ist am 18. Juli. Bis dahin bleibt Strauss-Kahn unter Hausarrest.