Eilmeldung

Eilmeldung

Annecy: Preise für Katzen, Pixel und Glühbirnen

Sie lesen gerade:

Annecy: Preise für Katzen, Pixel und Glühbirnen

Schriftgrösse Aa Aa

Auf Vielfalt setzte die 35. Ausgabe des Internationalen Animationsfilm Festivals in Annecy am Fuß der französischen Alpen. Über 220 Streifen lockten in den verschiedenen Festivalsektionen. Weil der Programmschwerpunkt diesmal auf unabhängigen US-Produktionen lag, erschien die Festivalleitung zur Preisübergabe in zünftiger Cowboykluft. Besondere Ehre wurde dem japanischen Mangaka und Anime-Regisseur Leiji Matsumoto zuteil. In Annecy wurde der 73-jährige Matsumoto mit dem großen Spezialpreis der Jury für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Der wichtigste Preis der Festivals, der Kristall für den besten Langfilm, ging an die französische 3D-Produktion “Le Chat du Rabbin – Die Katze des Rabiners”. Regie führte der französische Comiczeichner und Regisseur JoannSfar, gemeinsam mit dem Animationsfilmer Antoine Delesvaux. Vorlage war die Sfars gleichnamige, erfolgreiche Comicserie über eine schlaue Katze, die im Gespräch mit dem Rabbiner Schlüsselfragen über die Religion und das Leben stellt.

Der Sonderpreis der Jury und der Publikumspreis gingen an den japanischen Streifen “Colourful” von KeiichiHara, basierend auf einem Jugendroman. Die Seele eines Verstorbenen erhält die Möglichkeit, wieder ins Leben zurückzukehren und aus den Fehlern zu lernen. Sie landet im Körper eines Jungen, der gerade einen Selbstmordversuch hinter sich hat und von seinen Mitschülern gehänselt wird.

In der Kategorie bester Kurzfilm ging der Kristall an “Pixels” von Patrick Jean. Der Streifen ist eine Hommage an die ersten Videospiele und erzählt, wie Pacman und Co die Welt erobern.

Den Publikumspreis und den Preis der internationalen erhielt die argentinische One More Production “Luminaris”, in der Regisseur Juan Pablo Zaramella Menschen und Glühbirnen animiert.

Einen Sonderpreis der Jury gab es schließlich für den italienischen Street-Art-Künstler BLU und seinen ganz erstaunlichen Kurzfilm “Big Bang Big Boom”: Die Evolutionsgeschichte als Stop-Motion-Graffiti im öffentlichen Raum.