Eilmeldung

Eilmeldung

Türkischer Europaminister: "EU muss jetzt auf die Türkei zugehen"

Sie lesen gerade:

Türkischer Europaminister: "EU muss jetzt auf die Türkei zugehen"

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Sieg der regierenden AKP bei den Parlamentswahlen in der Türkei hat Euronews in Ankara mit dem türkischen Europaminister, Egemen Bagis (AKP), gesprochen. Bagis ist der erste Politiker, der das Amt des Europaministers innehat.

Euronews:

Ihre Partei, die AKP, hat sich stark auf die Schaffung einer neuen Verfassung konzentriert, um die Reformprozesse in der Türkei voranzubringen und abzuschließen. Aber die AKP hat jetzt eine absolute Mehrheit verpasst. Und somit werden Sie nicht einmal eine Volksbefragung abhalten können. Wie wird das Ihre Arbeit in bezug auf die neue Verfassung beeinflussen?

Egemen Bagis:

Wenn die Oppositionsparteien bei ihrem Versprechen bleiben, das sie während ihres Wahlkampfes gegeben haben, dann werden wir zusammen an einer neuen Verfassung arbeiten können.

Euronews:

Denken Sie, das Resultat wird der Türkei bei den Beitrittsverhandlungen mit der EU helfen?

Egemen Bagis:

Weder wir, die AKP, noch andere Parteien haben die EU-Frage im Wahlkampf für ihre Zwecke eingesetzt oder gar missbraucht. Im Gegenteil: Der EU-Prozess in der Türkei spielt eine wichtige Rolle in der Innenpolitik Europas. Ich hoffe, die Botschaft, die wir und unsere Oppositionsparteien ausgesandt haben, wird von den Parteien in Europa verstanden werden. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Ich hoffe, unsere europäischen Kollegen werden uns dabei helfen, unsere Bürger wieder von der EU zu überzeugen. Leider fehlt es in der EU am Willen, etwa in Visa-Fragen mit uns zusammenzuarbeiten, oder in der Zypern-Frage oder im Anti-Terror-Kampf. Es wird Zeit, dass die EU in diesen Punkten auf die Türkei zugeht.