Eilmeldung

Eilmeldung

IWF-Spitzenkandidaten - da waren's nur noch zwei

Sie lesen gerade:

IWF-Spitzenkandidaten - da waren's nur noch zwei

Schriftgrösse Aa Aa

Die Wettbewerber um den Chefposten des Internationalen Währungsfonds heißen

Christine Lagarde und Agustin Carstens – Stanley Fischer steht nach Angaben des IWF nicht zur Wahl. Der Gouverneur der israelischen Zentralbank hatte am Samstag seine Kandidatur publik gemacht – Fischer ist allerdings 67 Jahre alt und überschreitet damit die Altersgrenze in den IWF-Statuten um zwei Jahre.

Frankreichs Finanzministerin Christine Lagarde versammelt immer mehr Unterstützer hinter sich.

Am Wochenende erklärten Indonesien, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate ihre Unterstützung. Traditionell wird die IWF-Spitze mit einer Persönlichkeit aus Europa besetzt – Lagarde ist die Kandidatin Frankreichs, Deutschlands und Großbritanniens.

Schwellenländer wie China, Indien oder Brasilien stellen diese Rollenverteilung in Frage.

Der mexikanische Notenbankchef Agustín Carstens präsentiert sich als Alternative zur Europäerin Lagarde – konnte viele Schwellenländer aber bislang nicht überzeugen.

Der IWF will bis zum 30. Juni eine neue Spitze haben.