Eilmeldung

Eilmeldung

Wer darf Obama herausfordern ?

Sie lesen gerade:

Wer darf Obama herausfordern ?

Schriftgrösse Aa Aa

Sie ist konservativ bis ins Mark und ihre Webseite heißt “Bachmann for President” – die amerikanische Kongressabgeordnete Michele Bachmann hat während einer Fernsehsendung ihre Kandidatur zur Präsidentschafts-Kandidatin der Republikaner bekanntgegeben – so überraschend, dass an ihrem Internet-Auftritt “noch gearbeitet wird.”

Michele Bachmann:

“Damit es da keinen Zweifel gibt. Ich verkünde hiermit heute abend – Obama wird es nur auf eine Amtszeit bingen.”

Die US-Oppositionspartei hält ab Februar 2012 Vorwahlen ab – weitere Kandidaturen werden erwartet, zum Beispiel von Sarah Palin.

Sie beackert wie Bachmann das Feld der sogenannten Tea-Party-Basisbewegung am

rechten Rand der Republikaner.

Die ehemalige Kandidatin für das

Vizepräsidentenamt steht vielen Umfragen an zweiter Stelle.

Eindeutiger Favorit ist laut Umfragen der Multimillionär und ehemalige Gouverneur von

Massachusetts, Mitt Romney. Für den 64-Jährigen ist es der zweite Anlauf. Er stellt sich als klarer Herausforderer von Obama dar: “Ich kann es nicht erwarten, mit ihm zu diskutieren”, sagte er. Dem Amtsinhaber wirft er Versagen in der Wirtschaftspolitik vor.

Weitere Teilnehmer des zweistündigen, eher sanften TV-Schlagabtausches waren der ehemalige Parlamentspräsident Newt Gingrich, der Geschäftsmann Herman Cain und der frühere Gouverneur von Minnesota, Tim Pawlenty.

Der neue US-Präsident wird im November 2012 bestimmt. Auf demokratischer Seite tritt Amtsinhaber Barack Obama an.