Eilmeldung

Eilmeldung

Zahlen vom britischen Arbeitsmarkt zwiespältig

Sie lesen gerade:

Zahlen vom britischen Arbeitsmarkt zwiespältig

Schriftgrösse Aa Aa

Die weitere Konjunkturentwicklung Großbritanniens bleibt im hohen Maße unsicher. So lassen jüngste Daten vom Arbeitsmarkt zwei völlig gegensätzliche Lesarten zu.

Nach Angaben des Nationalen Statistikamtes stieg die Zahl der Bezieher von Arbeitslosenhilfe im Mai um knapp 20.000. Das war der höchste Zuwachs seit zwei Jahren.

Gemessen nach der Methode der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) indes ging die Zahl der Stellungssuchenden um 88.000 auf 2,4 Millionen zurück. Das entsprach einer Erwerbslosenquote von 7,7 Prozent – und dem größten Rückgang seit August 2000.

Die Märkte reagierten kaum auf diese Zahlen. Für viele Analysten waren sie nicht so ohne weiteres interpretationsfähig. Ebenso schwierig dürfte es für die Bank von England sein, ihre künftige Geldpolitik den widersprüchlichen Zahlen anzupassen.

Das Vereinigte Königreich kämpft nach wie vor mit den Folgen der Finanzkrise. Seine Wachstumszahlen gehören neben Italien und Japan zu den schwächsten der G-7-Staaten.