Eilmeldung

Eilmeldung

Merkel und Sarkozy demonstrieren Einigkeit bei Hilfe für Griechenland

Sie lesen gerade:

Merkel und Sarkozy demonstrieren Einigkeit bei Hilfe für Griechenland

Schriftgrösse Aa Aa

Deutschland und Frankreich sehen sich bei der Lösung der Griechenland-Krise auf einer Linie.

Dies sagten die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy in Berlin.

Zuvor hatte Merkel eine verbindliche Regelung für die Beteiligung privater Gläubiger an der Sanierung der griechischen Staatsfinanzen gefordert, nach dem Treffen mit Sarkozy sprach sie von Freiwilligkeit.

“Das einzige Prinzip heißt freiwillige Beteiligung, das ist doch eine wichtige Botschaft auch an die Banken. Es gibt Sorgen, dass wir ein Kreditereignis auslösen wollen, das wollen wir nicht. Da darf man kein Riskio eingehen.”

Nicolas Sarkozy, der am Donnerstag in der Frage zu Kompromißbereitschaft aufgerufen hatte, äußerte sich zu der Frage des Zeitrahmens bei der Griechendland-Hilfe und sagte:

“Wir wollen so schnell wie möglich handeln, ohne dabei jedoch ein genaues Datum fest zu legen. Aber: September wäre nicht so schnell wie möglich, im August haben die meisten von uns anderes vor, und Juni ist ja schon, von daher verstehen Sie schon, was ich meine.”

Sarkozy sprach ferner von einem “großen Durchbruch”, der auf vier Prinzipien beruhe: Freiwilligkeit, Schnelligkeit, kein Zahlungsausfall, sowie Einverständnis mit der Europäischen Zentralbank.