Eilmeldung

Eilmeldung

IWF warnt Athen und Eurozone

Sie lesen gerade:

IWF warnt Athen und Eurozone

Schriftgrösse Aa Aa

Wie schon die Euro-Finanzminister hat auch der Internationale Währungsfonds die weitere Auszahlung von Krediten an Athen von einem neuen Sparpaket abhängig gemacht. Erst wenn der Exekutivausschuss des IWF zu dem Urteil komme, die Einsparungen seien auf den Weg gebracht und finanzierbar, werde der Fonds grünes Licht geben, so der amtierende IWF-Direktor John Lipsky in Luxemburg.

Zudem warnte der IWF, die Schuldenkrise der Eurozone sei eine Gefahr für die wirtschaftliche Erholung. Nach einem durchschnittlichen Wachstum von zwei Prozent im laufenden Jahr, sei die Prognose für 2012 niedriger anzusetzen.

Die Länder der Eurozone müssten künftig stärker zusammenarbeiten, um mit Krisen wie Griechenland besser umzugehen. So müsse die – so wörtlich – “unproduktive Debatte” über Umschuldungen oder andere Bedingungen für Finanzhilfen schnell enden, schrieb der Fonds.