Eilmeldung

Eilmeldung

Albert&Charlene: "Nachts um zwölf sammeln wir Müll von der Straße"

Sie lesen gerade:

Albert&Charlene: "Nachts um zwölf sammeln wir Müll von der Straße"

Schriftgrösse Aa Aa

Das Fürstentum Monaco in Glanz und Gloria wie in alten Zeiten: Erstmals seit der Hochzeit von Grace Kelly und Rainier III. 1956 geht wieder ein regierender Fürst vor den Altar. Albert II., der vor sechs Jahren seinem Vater auf dem Thron folgte, ist seit gut einem Jahr mit der südafrikanischen Schwimmerin Charlene Wittstock verlobt. Er hat zwei uneheliche Kinder aus früheren Verbindungen offiziell anerkannt.

Isabelle Kumar, euronews:

“Ihre Eheschließung öffnet ein neues Kapitel für Monaco, vielleicht wird es eine Rückkehr zu den einstigen glanzvollen Zeiten. Sehen Sie das so?”

Fürst Albert II.:

“Natürlich wird alles ein bisschen anders werden -aber nicht unbedingt in dieser Hinsicht. Ganz offenkundig wird es eine Gelegenheit sein, die Dinge mehr als Familie zu tun, und natürlich wird Charlene bestimmte Verpflichtungen übernehmen und mich in meinen Pflichten unterstützen, aber sie wird auch ihren eigenen Interessen nachgehen. In dieser Hinsicht werden die Dinge ein bisschen anders liegen.”

euronews:

“Haben Sie sich schon vorgestellt, wie Sie durch den Gang zum Altar gehen? Was werden Sie denken?”

Charlene Wittstock:

“Nun, der Gang ist ganz schön lang, ich werde wahrscheinlich denken, sind wir schon da, sind wir da? Ich kann jetzt noch nicht wirklich sagen, was ich an dem Tag denken werde, oder was ich später denken werde. Ich arbeite jetzt einfach auf diesen Tag hin. Und die Gedanken und Gefühle ändern sich zwischen heute und jenem Moment, das kann man jetzt nicht so sagen. Ich bin sicher, ich werde mich gut fühlen.”

Albert II.:

“Nicht so sehr beim Gang durch die Kirche oder während der Zeremonie, aber in diesen paar Tagen werde ich oft an meine Eltern denken, die physisch zwar nicht anwesend sind, aber ich denke, sie werden während der Feier trotzdem sehr präsent sein, sie werden in den Herzen und Gedanken aller sein.”

euronews:

“Schauen wir ein bisschen zurück, das ist hoffentlich keine zu persönliche Frage: Wie haben sie Miss Wittstock den Antrag gemacht?”

Wittstock zu Albert II.:

“Du musst nicht alles sagen!”

Albert II.:

“Es war eine kleine Überraschung – sie hat es zu jener Zeit überhaupt nicht erwartet. Vielleicht hat sie irgendwann damit gerechnet, aber nicht an diesem Tag.”

Charlene Wittstock:

“Ich hätte es sowieso nicht geglaubt! Aber die Wirklichkeit hat mich jetzt eingeholt.”

euronews:

“Sie sind also überrascht worden?”

Charlene Wittstock:

“Ja! Es war wirklich eine Überraschung. Zu jenem Zeitpunkt ist mir nur durch den Kopf geschossen: Oh, ich glaub, ich bin verlobt! Hmm. Ach, ich will darüber jetzt nicht nachdenken – machen wir weiter, gehen wir shoppen!”

euronews:

“Sie haben von Familie gesprochen – das Geräusch kleiner Füßchen, die durch den Palast tapsen – ist das geplant?”

Charlene Wittstock:

“Also, für mich auf jeden Fall! Ich denke für uns beide – wir beide wollen Kinder! Wie bald – das ist nicht sicher. Sie werden das sicher noch früh genug herausfinden!”

euronews:

“In vieler Hinsicht sind Sie ein ganz normales Paar – gibt es bei Ihnen auch mal Streit wie bei normalen Paaren?”

Albert II.:

“Wir zanken nicht sehr oft, mal eine kleine Bemerkung hier und da, kleine Meinungsverschiedenheiten, mal ein Eingeschnapptsein…”

Charlene Wittstock:

“Ich denke, unsere zärtlichsten Erinnerungen sind solche wie: Nehmen wir das Auto, fahren wir Müll am Straßenrand aufsammeln um zwölf Uhr nachts. Er hat in seinem Auto einen kleinen Handschuh und seine kleine Tasche, und wenn wir Unrat auf der Straße sehen, halten wir an und leisten einen Abend lang unseren Dienst an der Gemeinde. Das ist wirklich ein Spaß! Die Leute wissen nicht, was zum Teufel wir tun … schon ganz schön seltsame Dinge.”

euronews:

“Wie haben Sie sonst noch Spaß miteinander? Sie beide sind ja sehr sportlich – gehen sie miteinander schwimmen?”

Charlene Wittstock:

“Yeah we do!”

Albert II.:

“Ja, wir haben eine Menge Freiluftaktivitäten…”

Wittstock, an Albert gewandt:

“Ich bin, glaube ich, eine gute Schwimmlehrerin?”

Albert II.:

“Absolut. Wir haben unterschiedlichen Sport gemacht, wir sind auch zusammen gewandert – auch zusammen mit andereren Freunden. Wissen Sie, es sind die privaten Momente und die Momente, in denen man wirklich man selbst sein kann, die zählen. Augenblicke, in denen man normal miteinander umgehen kann, nicht nur mit der Person, mit der man gemeinsam das Leben verbringt, sondern auch mit anderen Menschen, die einem wichtig sind. Das sind die wichtigen Momente.

euronews:

“Ihre Flitterwochen bleiben ein Geheimnis – Ihr Ziel…”

Charlene Wittstock zu Albert:

“Warum erzählen wir jetzt nicht der ganzen Welt, wo wir hinfahren? Das können wir doch machen!”

euronews:

“Ja.. ihr Hotel! … Worauf freuen Sie sich am meisten?”

Charlene Wittstock:

“Ausruhen!”

Albert II.:

“Ja, ein bisschen ausruhen. Gleich nach der Hochzeit fahren wir für einige Tage nach Südafrika, da werde ich dann sehr fleißig sein, denn in Durban trifft sich das Internationale Olympische Komitee, ich werde also drei Tage in Konferenzräumen sitzen. Aber wir werden auch einen Abend gemeinsam mit Freunden aus der Olympischen Welt verbringen können, und auch mit vielen Freunden und Verwandten von Charlene aus Südafrika, das wird eine großartige Sache werden.” Lächelnd fügt er hinzu: “Und danach werden wir ins Unbekannte aufbrechen!”