Eilmeldung

Eilmeldung

Griechenland: Ansteckung oder Ausbreitung?

Sie lesen gerade:

Griechenland: Ansteckung oder Ausbreitung?

Schriftgrösse Aa Aa

Zwei Portugiesen, zwei Parteifreunde, auf Beruhigungsmission: Während ganz Europa fürchtet, dass sich die Schuldenkrise ausbreitet – zum Beispiel auf Portugal – traten EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und sein politischer Zögling, der erst zwei Tage amtierende neue portugiesische Ministerpräsident Pedro Passos Coelho, vor die Presse, um klar zu machen, dass keine Gefahr besteht.

Coelho erklärte, sein backfrische Regierung werde nicht ruhen, bevor sie sich das Vertrauen der Wähler erarbeitet habe. “Ich kann ihnen versichern, das wir, gemeinsam mit der Europäischen Kommission, der Europäischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfond alles menschenmögliche tun, um zu garantieren, dass die Sparmaßnahmen in Portugal ein Erfolg werden.”

Die Frage aber ist, ob die Politik mit allen ihren Institutionen noch genug Gewicht hat, um den Märkten den Kurs nach oben zu diktieren, so der Chef des Brüsseler Think-Tanks ‘Centre for European Policy’ (CEPS), Daniel Gros: “Das Risiko der Ausbreitung ist Teil der Finanzmärkte.” Außerdem wies Gros darauf hin, dass die Menschen in Griechenland sich gegen die Sparmaßnahmen auflehnen. “Das könnte auch in Portugal, Spanien oder anderswo geschehen. Da können die politischen Führer Europas ziemlich wenig gegen tun.”